Editorial

Furnologia geht ins zwölfte Jahr

Partenstein im Dezember 2015

Als ich im Spätjahr 2004 mit der Einrichtung der ersten Seiten begann, war bei weitem noch nicht abzusehen, wie sich dieses Projekt entwickeln würde. Leider hatte ich in den letzten Jahren kaum ausreichend Zeit, um mich umfassend der Website zu widmen. Die positive Resonanz auf die Site und zahlreiche Anfragen haben mich darin bestärkt, kontinuierlich neue Informationen online zu stellen.

2015 stellte für “www.furnologia.de” eine Zäsur da. Zur bessern Handhabbarkeit mit mobilen, kleinformatigen Empfangsgeräten musste die Site ab Januar komplett neu aufgebaut werden. Seit dem 25. März 2015 ist die überarbeitete Site online. Im Rahmen der Entrümpelungsaktion konnten viele in Vergessenheit geratenen Seiten aktualisiertun um aktuelle Verbreitungskarten sowie um neue Literaturzitate erweitert werden. “Slider” ermöglichen ein schnelles Blättern in themenbezognen Kachelkonvoluten. Das deutlich schneller gewordene Internet erlaubt es, die Auflösung der Kachelabbildungen deutlich zu verbessern. Durch Umstrukturierung sind nun einige Bereich auf der Site viel gezielter ansteuerbar.

Parallel dazu wird FurnArch, die umfangreiche Datenbank zur Ofenkeramik in Süddeutschland, weiter ausgebaut. Inzwischen finden sich dort 59.105 Einträge. Der Frühjahr 2014 erworbene Nachlass von Konrad Strauss, des Nestors der deutschen Kachelforschung konnte einschließlich einer umfangreichen Nachreichung vollständig in FurnArch integriert werden. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist der Ausbau einer internationalen Kachelbibliographie. Von den bislang 4.787 erfassten Titel wurden mehr 3.600 durchgearbeitet und verschlagwortet.

Da das Projekt keinerlei finanzielle Unterstützung erfährt, haben sich die Arbeiten in dieser Sache zu einer komplexen und raum- wie zeitgreifenden Freizeitgestaltung entwickelt. Ich bitte Sie daher um Nachsicht, sollte sich die Beantwortung Ihrer Anfragen etwas länger hinziehen.

Ich hoffe, sie haben an der neugestalteten Site viel Freude

Ihr

Harald Rosmanitz